Suche nach Objekten und Orten
Suchfunktion
Suchgebiet auf der Karte
Wybierz pozycje
<< weniger
Attraktionen downloaden
Anzahl der Elemente:

Suchergebnisse

  • Tourist Information
    Katowice
    Regionalne Centrum Informacji Turystycznej" jest placówką prowadzoną przez Wydział Promocji Urzędu Miasta Katowice i Śląską Organizację Turystyczną i Górnośląski Oddział PTTK Katowice, który prowadzi sprzedaż wydawnictw i gadżetów oraz oferuje usługi przewodnickie.
  • Kulturerbe
    Katowice
    Das Steinkohlenbergwerk” Katowice” („Kattowiz”) war seit dem dritten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des letzten Jahrhunderts in Betrieb. Insgesamt wurden hier etwa 120 Millionen Tonnen Steinkohle gefördert. Vom Bergwerk blieben charakteristische alte Gebäude übrig, von denen ein Großteil noch im 19. Jahrhundert erbaut wurde. Den einzelnen Bauten wurden die an den romanischen und gotischen Stil anknüpfenden Formen gegeben. Gegenwärtig befindet sich das Schlesischen Museum.
  • Kulturerbe
    Katowice
    Budynki dzisiejszej Fabryki Porcelany pochodzą z przełomu XIX i XX wieku. Pełniły wówczas funkcję fabryki pasz, która w latach 1923-25 została przebudowana na fabrykę „Porcelana Giesche”. Od tamtej pory zakład nieustannie się rozwijał i zwiększał produkcję, także po zajęciu przez Niemców w 1939 r. Po II wojnie światowej fabrykę znacjonalizowano, a w 1952 r. zmieniono nazwę zakładów i znak fabryczny na „Bogucice”.
  • Kulturerbe
    Katowice
    Walcownia Cynku w Katowicach - Szopienicach to poprzemysłowy zabytek, unikalny budynek na skalę światową, wpisany w industrialne dziedzictwo regionu, który realnie wpłynął na rozwój Śląska. Jest jednym z pomników historii potężnego przemysłu hutniczego dającego przecież nie tak dawno pracę i utrzymanie dla wielu pokoleń Katowic.
  • Kulturerbe
    Katowice
    Im östlich vom Stadtzentrum gelegenen Stadtteil von Katowice (Kattowitz), Janów, finden wir die größte private Kunstgalerie in Polen- man hat sie in den Gebäuden des früheren Warteraumes und Bades des Schchtes „Wilson” auf dem Gebiet des Steinkohlebergwerkes „Wieczorek” lokalisiert. Die Galerie kann sich der Fläche rühmen, die fast 2500 Quadratmeter zählt. Sie wurde von Monika Paca und Johannes Bros geöffnet, als sie den Kreis der bildenden Künstler, Musiker, Schauspieler und der anderen Schöpfer sowie auch der Liebhaber der zeitgenössischen Kunst eingeladen haben. Das Objekt befindet sich auf der Route der Technikdenkmäler der Schlesischen Woiwodschaft.
  • Kulturerbe
    Katowice
    Dział Etnologii Miasta mieści się w gmachu dawnej pralni, magla oraz łaźni, stanowiącym integralną część zabytkowego osiedla robotniczego Nikiszowiec w Katowicach. Na ekspozycjach zobaczyć można wnętrza typowego mieszkania górniczego na Nikiszowcu oraz prześledzić cykl prania, maglowania i suszenia stosowany 100 lat temu.
  • Kulturerbe
    Katowice
    Die Siedlung Nikiszowiec in Katowice (Kattowitz) zusammen mit dem unweiten Giszowiec zählen zu den interessantesten Realisierungen der Arbeiterkolonien in Europa aus der Wende des 19. und 20. Jahrhunderts. Die beiden Siedlungen haben die hervorragenden Berliner Architekten Emil und Georg Zillmann im Auftrag von der Gesellschaft „Georg von Giesche’s Erben” entworfen. Der Bau von Nikiszowiec wurde im Jahr 1908 begonnen und in 1919 beendet. Man hat neun Ziegelblöcke, die Objekte der Gemeinnützigkeit und sogar eine Kirche errichtet.
  • Kulturerbe
    Katowice
    Das Steinkohlebergwerk “Wieczorek” in Nikiszowiec (Nikischschacht) im Stadtviertel Janów Nikiszowiec (Janow- Nikischschacht) ist einer der am längsten in Oberschlesien tätigen Bergwerke. Die Kohleförderung wurde in Janów Ende des 18. Jahrhunderts begonnen, die Anfänge von „Wieczorek” gehen auf die ersten Jahrzehnte des 19. Jahrhunderts zurück. Eine Zeit lang funktionierte das Bergwerk unter dem Namen „Giesche” und den jetzigen Namen erhielt es nach dem Zweiten Weltkrieg. Findenswert ist beispielsweise die „Pulaski“ Schacht , an der wir ein effektvolles, von Zillmans entworfenes Warteraumgebäude, sehen können.
  • Kulturerbe
    Katowice
    Die Brüder Mokrscy haben eine Brauerei in Szopienice in der zweiten Hälfte des XIX. Jahrhunderts gebaut. Sie haben dort das Bier und das Malz bis zum I. Weltkrieg hergestellt. Später übte dieses Gebäude eher die Lagerfunktion aus. Im Jahre 1991 wurden die Gebäude der früheren Brauerei vom Unternehmer Johann Bros übernommen, der eine gründliche Revitalisierung der historischen Ziegelobjekte durchgeführt hat - die Musterbeispiele der Industriearchitektur aus dem XIX. Jahrhundert. Heute ist auf der Stelle der Brauerei Factory Centrum tätig.
Industrial monuments in the vicinity
Katowice
Das Steinkohlenbergwerk” Katowice” („Kattowiz”) war seit dem dritten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des let... Mehr>>
Katowice
Budynki dzisiejszej Fabryki Porcelany pochodzą z przełomu XIX i XX wieku. Pełniły wówczas funkcję fabryki pasz, która w ... Mehr>>
Katowice
Walcownia Cynku w Katowicach - Szopienicach to poprzemysłowy zabytek, unikalny budynek na skalę światową, wpisany w indu... Mehr>>
Katowice
Im östlich vom Stadtzentrum gelegenen Stadtteil von Katowice (Kattowitz), Janów, finden wir die größte private Kunstgale... Mehr>>
Katowice
Die Siedlung Nikiszowiec in Katowice (Kattowitz) zusammen mit dem unweiten Giszowiec zählen zu den interessantesten Real... Mehr>>
Chorzów
Die Gebäude des früheren Steinkohlenbergwerkes „Präsident” in Chorzów (Königshütte) zählen zu den wichtigsten Denkmälern... Mehr>>
Silesian Tastes
Katowice
Das Restaurant Moodro ist ein einzigartiger Ort im alten Maschinenraum des Schlesischen Museums in Katowice. Die Traditi... Mehr>>
Katowice
Das Restaurant Sunlight ist die Visitenkarte des angelo Hotels: der lichtdurchflutete offene, aber zugleich behagliche R... Mehr>>